Sonntag, 21. August 2011

Chroniken von Vana'Diel Kapitel 26 ( Niemand wird allein Gelassen)

Das Gurgeln schwoll an und wurde immer lauter, die Krieger machten sich bereit zum Kampf. Plötzlich erschienen im Schein Ihrer Fackeln ein Dutzend Skelette, in ihren Knochigen Händen hielten sie Schwerter und Lanzen. Einer von den Knappen, eine Mithra, schleuderte einen Speer. Die Lanze traf eines der Skelette und zertrümmerte dessen Rippenknochen, doch das Untote wesen lief unbeirrt weiter. Hades löste sich aus dem Kreis „ Mit Waffen richten wir nichts aus, wir müssen weg" rief er und rannte los, die anderen folgten ihm. Die gruppe lief den Korridor entlang, einige Male bogen sie ab, doch es schien kein entkommen zu geben „wie sollen wir hier raus kommen" keuchte Khira, die am Ende ihrer Kräfte war. Hades gab als Antwort, dass es überall besser wäre als bei den Untoten. 


Die Skelette kamen immer näher „ich kann nicht mehr" schrie Khira und schnappte nach Luft „bist du sicher" fragte Kafahlors, Khira nickte „Dann muss ich  nicht mehr vor diesem Hundefutter weglaufen" sagte der Dragoon und zog seine Lanze aus der Rückenhalterung, die anderen folgten seinem Beispiel. Es entbrannte ein ungleicher Kampf, Bullwey schlug mit all seiner Kraft zu, doch die gesplitterten Knochen machten den Untoten nichts aus, unbarmherzig attackierten sie die Krieger.


Kafahlors wurde vom Kampfrausch übermannt, lieber wollte er von der Hand eines Untoten Sterben als nach Luft japsend auf der Flucht, er legte seinen ganzen Zorn in seine Schläge. Die beiden Knappen lagen erschlagen in ihrem Blut, als Hades die beiden Leichen entdeckte wurde auch er von Wut beherrscht und schlug fester zu. Lodrik hatte sich schützend vor Khira aufgebaut und wehrte sich gegen Zwei der Gerippe, Khira fühlte sich plötzlich stärker, sie bemerkte das mit jedem Untoten der seinen Kopf verlor, sie einen Teil ihrer Magie zurück bekam. 

Bald war sie stark genug um eine Beschwörung zu vollziehen. Sie Faltete ihre Hände und Sprach „ Herrscher der Nacht, Bezwinger aller Dämonen, Diabolos ich rufe dich" die Mauern um sie herum begannen zu beben, staub rieselte von der Decke, dann erhob sich ein Dunkle Kreatur aus der Erde, Der Dämon breitet sein Mächtigen Schwingen aus und brachte die meterdicken Mauern zum einstürzen. Die Sonne schickte ihre leuchten Strahlen und erhellte den Dunklen Korridor, Die Untoten die Von dem Gnadenvollen Licht getroffen wurden verbrannten zu Asche, der Rest Flüchtete in die schützende Finsternis.


Die Gruppe nutzte die Gelegenheit, dank der eingestürzten Mauern konnten sie aus der Zitadelle flüchten, erschöpft entließ Khira Diabolos aus ihrer Macht. Sie machten erst halt als die Zitadelle außer Sichtweite war, im Blutroten schein der Letzten Abendsonne
schlugen sie ihr Lager auf. Bullwey hatte aus einem Weiher einige Krabben fangen können, mit großem Hunger verzehrten sie die Mahlzeit „Wo soll es nun Hingehen" Fragte Hades, Lodrik erklärte das, er und Bullwey nach Windurst reisen mussten, dort würden sie ihre Kameraden treffen. Hades nickte zustimmend „ das geht schon in Ordnung, ich kenne einen Chokobo Züchter, er Lebt beim Craig des Mea, dort Kaufe ich immer meine Reitvögel" Kafahlors nickte auch „ wir begleiten euch bis dahin, aber erst lasst uns ausruhen" sagte er und schlürfte das Zarte Fleisch aus dem Krabbenpanzer.

Nette und Shir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, so etwas hatten die beiden in ihrem Leben noch nie gesehen. Eine Stadt, verborgen in einem Berg. Itaban Führte die Beiden vom Schiff herunter, er verstand es sie durch die Menge hindurch zu bringen zu einem getränkestand, dann ließ er die Zwei allein um die Weiterreise zu organisieren. 


Überall wimmelte es von Leuten mit Fremdländischen aussehen. Am Pier lagen Schiffe vor Anker und wurden entladen, es hatte den Anschein als es ein gewöhnlicher Handelsaußenposten. Nette stieß Shir hart in die Seite und ihm wäre fast sein Bier aus der Hand gefallen. Sie Zog Shir zu sich und Zeigte auf ein Schiff, von dem Leute herunter geführt wurden, Elvaan, Mithras und Menschen und alle waren aneinander gekettet.
Shir lief es kalt über den Rücken, sie befanden sich in einem Piratenversteck. Shir und Nette waren wachsam und rechneten jeden Moment mit einem Angriff, doch die Piraten nahmen keine Notiz von ihnen, jeder war mit Feilschen der Waren beschäftigt, doch die meisten interessierten sich für die gefangenen, besonders für die Weiblichen.


Als Itaban zu ihnen zurückkehrte, begann Nette zu toben und legte einen Lähmenden Zauber über ihn, Packte ihn am Kragen und schob ihn in eine Dunkle Ecke „ Welchen Plan verfolgst du, warum hast du uns hier hergebracht, Sprich oder ich lasse dich dein Innereien auskotzen" sprach sie und Funkelte ihn mit ihren Katzenaugen an. Shir behielt die Umgebung im Auge, er konnte nicht gegen alle Kämpfen und drängte Nette zur Eile. Als Itaban noch nichts sagte, hob Nette ihre Hand und eine kleine, Violett leuchtende kugel, Kreiste auf der Handfläche die immer Grösser wurde „ Halte ein" sagte Itaban „ Diese Piraten werden von meinem Land, Aht Urgan, mit Waffen versorgt, als Gegenleistung helfen sie uns im Kampf gegen die Beastman in meinem Land und gewähren uns Unterschlupf, wir sind hier sicher" Nette sah in seinen Augen das er die Wahrheit und entließ ihn aus ihrem Bann.
Shir Zeigte auf die Gefangenen „und was ist mit denen? Sind das auch Gäste von dir? „ fragte er und sah Itaban wütend an, der Samurai erklärte, das es sich um Beute Handelte, Sklaven. Shir Spuckte Wütend aus „und hast du deine Bestellung schon aufgegeben?" sagte er und sah Itaban Provozierend an. Der Samurai Ließ sich nicht aus der Reserve locken und sagte in einem ruhigen Ton „ Ich besitze keine Sklaven, wenn man ein Pfannkuchen haben will, muss man schon einige Eier in die Pfanne schlagen, mein Auftrag ist es euch sicher von Jeuno weg zu bringen und dem werde ich Folge leisten" Nette Atmete laut aus „dann last uns gehen, bevor ich mich noch übergeben muss" .


Itaban ging voraus, Shir und Nette folgten, er führte sie zum einem Stall. Alles war bereit, Proviant, ein Karren und Drei Chokobos, Zwei der Reitvögel waren vor den Karren gespannt. Itaban reichte Shir eine Karte „hier der weg ist markiert, weicht nicht von der Straße ab, ich kann euch nicht begleiten, die Tenshodo haben mich nach Aht Urgan beordert, Viel Glück" Nette und Shir bedankten sich kurz und Höflich, Nette war wütend auf Itaban, was hatte ihn so ausgebrannt das er alldem so ruhig standhalten konnte, sie hatte keine Antwort darauf. Nette hatte schon auf dem Karren Platz genommen, als ein Geschrei los brach, der Sklavenverkauf hatte begonnen, auf dem Podest neben dem Aktionär, stand ein junges Mädchen, eine Elvaan. Sie war Kaum Fünfzehn Jahre alt und die Angst blickte aus ihren traurigen Augen, Betrunken und mit lüsternen blicken begannen die Piraten zu Feilschen. Nette sah zu Shir „das können wir nicht zulassen" und Sprang von dem Karren. Shir folgte Ihr und sagte leise „ Altana, wenn ich das nicht überlebe, dann lasse Nette zur Strafe den Boden deiner Hallen wischen" mit diesen Worten lockerte er die Sense auf seinem Rücken und war auf alles vorbereitet.
Raziael
Kommentar veröffentlichen