Sonntag, 12. Mai 2013

Das Söldnerimperium Kapitel 22

         
                                                              Kapitel 22

Lauft, lauft schneller. Zu den anderen und nichts wie weg hier!!" rief Cevh während er den Luftschacht aus dem sie geflüchtete waren mittels eines Zaubers mit Feuer füllte. Lodrik stützte Nette, die Trotz der Heilung von Cevh noch schwach wirkte. Itaban trug Wanda auf seinen Armen. Immer wieder flehte sie ihn um Vergebung an, während das Leben aus ihrem Körper schwand. Shir zog die Frau mit ihrem Säugling an der Hand hinter sich her und versuchte sie bei sich zu halten. Doch als sie den Eingang zu den Höhlen erreichten, mussten sie feststellen dass Hades, Kafahlors, Bullwey und die Knappen eingekesselt waren. 

Kafahlors schlug um sich wie ein Berserker. Er reizte und provozierte die Trolle damit sie noch wütender und unvorsichtiger wurden. Plötzlich stand ein Troll vor ihm, größer und stärker als die anderen. Hinter dem Riesen hüpfte ein Goblin mit einer goldschimmernden Maske und quiekte etwas in seiner Sprache. „Na los du fettes Schwein. Komm schon, ich werde dich aufschlitzen, ausweiden und dich mit den Ausscheidungen meiner Ahnen füllen!" brüllte der Dragoon dem Troll zu und hob die Lanze. Der Troll knurrte laut und schwang seine Keule, die einmal ein Baum gewesen zu sein schien. 

Kafahlors wich dem Angriff geschickt aus, er ließ sich fallen, rollte sich ab und rammte seine Lanze in den ungeschützten Oberschenkel des Trolls. Der Unhold stieß ein schmerzerfülltes Gurgeln aus und schlug nach dem Dragoon. Kafahlors zog die Lanze aus dem Bein und sprang zurück. So konnte er dem Schlag entgehen, doch hatte er nicht auf den Goblin geachtet der plötzlich neben ihm auftauchte und ihm einen Hieb mit dem Messer versetzte. Der Goblin hatte auf die Stelle gezielt wo Armschutz und Ellbogenschützer einen Spalt offen ließen. 

Der Dragoon biss die Zähne zusammen, das er glaubte sie würden brechen. Ein Aufschrei oder eine Emotion des Schmerzes würden seinen Drachen rufen. Doch er hatte ihn mit Saxon los geschickt um Verstärkung zu holen. Würde der Drache umkehren ohne das der Schwarzmagier Zeit hatte die Soldaten zu informieren wäre alles umsonst gewesen.

Kafahlors schlug nach dem Goblin, doch der Hieb ging ins Leere. Der Troll nutzte die kurze Ablenkung und ließ die Keule auf Kafahlors niedersausen. Der Dragoon versuchte dem Angriff aus zu weichen, doch die Reaktion kam zu spät. Die Keule traf ihn am seinem verletzten Ellenbogen und ließ ihn aufschreien.
Kafahlors wollte mit der Lanze zu stoßen, doch der Troll wehrte den Angriff ab und trat ihm gegen die Brust. Der Dragoon wurde zwei Schritt weg geschleudert und landete hart auf einem Baumstumpf. Hustend versuchte Kafahlors wieder auf die Beine zu kommen, als wieder der Goblin vor ihm stand und ihm mit den eisenbesetzten Schuhen ins Gesicht trat. Kafahlors fühlte einen stechenden Schmerz. Die Nase war gebrochen und blutete. Die Lippen aufgeplatzt und brannten wie Feuer. Es schien als wären alle seine Rippen gebrochen und würden sich in seine Lungen bohren.

Der Goblin starrte den Dragoon durch die schmalen Schlitze an und hielt ein Messer in seiner Klaue. „Na mach schon, dreckiges Mistvieh." hustete Kafahlors, holte Luft und spuckte dem Goblin blutigen Speichel auf die Maske. Das Messer hob sich und wollte sich an die Kehle des Dragoon legen als sich ein Schatten über den Goblin legte. Ein Maul schnappte zu, messerscharfe Zähne mahlten und nur das Brechen der Knochen übertönten das Wimmern des Goblin.

Der Drache war seinem Meister zu Hilfe geeilt, eine gespaltene Zunge schoss aus dem Maul und streichelte liebevoll das Gesicht des Dragoon. Kafahlors sah das der Drache ohne Saxon zurück gekehrt war, was bedeuten musste dass der Tarutaru die Soldaten erreicht haben musste. „Flieg!!" schrie Kafahlors, doch es war zu spät. Die schwere Keule des Trolls traf den Drachen, der aufbrüllte und zu Boden ging.
Der Dragoon sammelte seine letzte Kraft und schleuderte seine Lanze. Die Spitze drang in eines der Augen ein und trat am Hinterkopf wieder aus. Nach einem verzweifelten Versuch die Lanze heraus zu ziehen, brach der Troll tot zusammen. 

Kafahlors kroch zu seinem Drachen der ihn aus feuchten Augen anschaute, in denen sich Zuneigung wiederspiegelte. Dem Tier war das Rückgrat gebrochen und es konnte sich nicht mehr bewegen. „Es tut mir leid mein Freund, doch unser Leben war ruhmreich." flüsterte Kafahlors und erlebte etwas dass er nur aus den Legenden der Drachenkrieger kannte.

Der Drache begann zu Singen. Es war eine traurige Melodie die das Tier summte. Dann öffnete es das Maul und entfachte eine blaue Flamme. Das kalte Feuer hüllte Kafahlors völlig ein. Ein Feuer das in den Legenden der Heilatem genannt wurde. Eine Flamme die ein Drache nur einmal in seinem ganzen Leben speien konnte. Denn sie wurde entfacht durch die Lebensenergie des Drachen. Der Dragoon spürte wie seine Wunden sich schlossen, wie seine gebrochenen Knochen sich wieder zusammen fügten und neue Lebensenergie ihn durchströmte, dann erlosch die Flamme. Noch einmal strich die Zunge des Drachen über das Gesicht von Kafahlors, dann schloss der Gefährte des Dragoon seine Lider.

Das Herz von Kafahlors schmerzte, als wenn ein Teil aufgehört hätte zu schlagen. Er streichelte dem Drachen über den schuppigen Kopf. „Flieg mein Freund. Das nächste Mal werde ich auf deinem Ruf folgen und ich werde dich finden." flüsterte er dem toten Drachen zu. Er zog seine Lanze aus dem Schädel des Trolls und stürzte sich wieder in den Kampf. In der Ferne erklangen Streithörner, Saxon war mit der Verstärkung eingetroffen. Für Kafahlors war das nicht mehr wichtig, für den Verlust seines Gefährten sollte das Blut der Feinde fließen, sehr viel Blut. 

Saxon schrie laut und trieb die Soldaten zur Eile an. Bald konnten sie die Schlacht sehen, ein Knäul von Trollen und dazwischen seine Freunde. Ohne zu fragen ob es dem Elvaan gefiel, kletterte er auf dessen Schulten und schleuderte Blitzzauber auf die Trolle. „Zum Angriff!!" befahl der Kommandant und ließ die Hörner blasen. 
Raziael/Überarbeitung : Rina Smaragdauge           
Kommentar veröffentlichen