Sonntag, 6. Januar 2013

Das Söldnerimperium Kapitel 8


                                                                  Kapitel 8

Mit einen Rucken legte das Schiff am Kai an, Hafenarbeiter fingen die Leinen und vertäuten den Segler an den Balken. Die Luft war erfüllt von lautem Stimmengewirr, Fischer, Händler und Käufer feilschten um die Waren. Freudenmädchen versuchten die Seemänner in ihre Gemächer zu locken.
Lodrik, Cevh und Shir gingen an Land und streckten ihre Glieder. Die Überfahrt im überfüllten Schiffsrumpf war anstrengend gewesen. Lodrik und Shir verlangte es nach einem Humpen Bier, eine üppige Mahlzeit und einem weichen Lager. Als Cevh fragte wo wohl das Badehaus sei, lachten beide. „Schmutz und Gestank kann ich aushalten, doch zuerst muss ich mich stärken." grinste Shir und steuerte einen Stand an von dem ein verlockender Geruch ausging. Cevh folgte dem Dunkelritter kopfschüttelnd und versuchte sich mit seinem Rapier den Rücken zu kratzen.

Über einem kleinem Feuer, das in einer eisernen Schale gebettet war, wurden Hasen und Fische gebraten. Dazu wurden verschiedene Salate angeboten. Eine Frau mit dunkler Haut drehte das Fleisch immer wieder damit es nicht verbrannte und schnitt das Gemüse. Ihr Gesicht war verschleiert und so war es schwer zu erkennen ob sie nun ein Mensch oder Elvaan war. „Fülle uns die Schalen Bäuerin!" befahl Shir und warf der Verkäuferin einige Gil zu. Die Frau zog die Brauen hoch und murmelte etwas, doch tat sie wie ihr geheißen war. Sie reichte auch drei Holzlöffel, doch nur Cevh nahm sich einen, Lodrik und Shir schaufelten sich das Essen mit den Händen in den Mund. Dann fragte Lodrik ob sie auch Bier habe. „Siehst du irgendwo ein Fass? Wenn du Saufen willst dann geh in die Schenke, Bauer!!" gab die Frau beleidigt zurück, wobei sie das letzte Wort sehr betonte. „Die sind aber unfreundlich hier." flüsterte Shir Cevh zu und gab den Teller zurück.
Nach einigem Suchen und unter den Protesten von Cevh, der sich endlich Waschen wollte, fanden sie die Taverne. Die Luft war verraucht und der Geruch von abgestandenem Met lag in der Luft. Die drei Abenteurer suchten sich einen Tisch und riefen nach der Bedienung. Ein junges Mädchen machte mit einem Winken deutlich dass sie bald kommen zu ihnen an den Tisch kommen würde. Lodrik und Shir zogen ihre Waffen aus den Rückenhalterungen und lehnten sie gegen die Beine.

„Wo sollen wir beginnen? Wir kennen niemanden und wissen nicht wem wir vertrauen können. Wie sollen wir unsere Suche starten?" begann Cevh, Shir stimmte ihm mit einem Kopfnicken zu. Lodrik zog die Schultern hoch. „Wir sollten versuchen einen vertrauten von Itaban Yomada zu finden. Der Galka sagte, dass der Samurai zusammen mit der Kaiserin an einem geheimen Ort sei. Wir müssen davon ausgehen das er nichts von alldem weiß was geschehen ist, sonst hätte er sicher schon etwas unternommen." Cevh gab ihm Recht und nahm seinen Hut ab. „Doch Itaban lebt im Palast und ich bezweifele das man uns so ohne weiteres einlässt um Fragen zu stellen. Wenn es einen Verräter gibt werden seine Leute auch dort sein." „Gehen wir einfach rein und prügeln die Antworten aus denen heraus." warf Shir voller Eifer dazwischen, doch als er die strafenden Blicke von Lodrik und Cevh bemerkte hob er beschwichtigend die Hand und schwieg wieder.
Das Mädchen,  ein Mensch, kam an den Tisch und setzte vor jedem einen vollen Humpen hin. „Was für eine süße Blume du bist. Ist Aht-Urgan voll mit Schönheiten wir du eine bist?" begann Shir mit der Kellnerin zu flirten. Das Mädchen lächelte ihm zu. „Sicher gibt es noch schönere Blumen, doch ob sie sich so leicht brechen lassen wage ich zu bezweifeln. Wir Uraganerinnen bewahren unsere Reinheit für den zukünftigen Ehemann." „Man weiß nie wer es ist." sagte Shir schmeichelnd, nahm die Hand des Mädchens und hauchte einen Kuss darauf. 

Die zarte Hand wurde Shir entrissen. „Verdammte Sloerie!!" fluchte ein Mann, der das Mädchen an den Haaren von dem Dunkelritter weg gezogen hatte. „Hey mal ganz ruhig und lass das Mädchen los!" sagte Shir mit drohendem Blick zu dem Mann. „Halts Maul, Fremdling. Das ist mein zukünftiges Weib und ich tue mit ihr was ich will. Zu dir komme ich gleich!" brüllte der Mensch, holte aus um seine Verlobte zu schlagen, doch sein Schlag wurde gestoppt. Der Dunkelritter hatte den Arm gepackt. „Warum nicht gleich?"grinste Shir und verpasste dem Mann einen Haken. Mit blutender Nase flog der Mensch gegen einen anderen Tisch und warf ihn um. Die überraschten Gäste sprangen wütend auf und gingen auf Shir los. Nun erhoben sich Lodrik und Cevh, auch andere begannen sich zu schlagen. Im Nu war eine Schlägerei entfesselt. 

Der Wirt wartete nicht lange und schickte seinen Burschen los um die Stadtwachen zu holen. Es dauerte nicht lange und Soldaten drängten sich in die Taverne. Sie trieben die Streithähne auf die Straße und waren dabei nicht zimperlich. Cevh hatte gerade einen Matrosen auf die Bretter geschickt als einer der Soldaten vor ihm stand. Die Stadtwache versuchte den Rotmagier mit der Lanze nieder zu schlagen. Cevh wehrte mit seinem Rapier einen Angriff mit einem Stuhl ab und wich der Lanze aus, reagierte instinktiv und sandte einen leichten Blitzzauber gegen den Soldaten. Benommen stolperte die Wache über einen bewusstlosen Körper und schrie laut: „Magier!! Hier ist ein Magier!!"

Eine der Wachen lief aus der Taverne und kam mit Verstärkung zurück. Shir musste einiges einstecken, doch teilte er doppelt so viel aus und setzte seine Absorbmagie ein. Plötzlich fühlte er einen Schmerz im Nacken, er drehte sich um und sah eine Soldatin die ein Blasrohr sinken ließ, dann wurde ihm schwarz vor Augen. Cevh erging es nicht anders, auch er wurde betäubt. Lodrik wurde von der Übermacht eingekreist, bedroht von mehreren Lanzen ließ er seine Streitaxt sinken.

„Senkt die Waffen, sofort!!" befahl eine Stimme. Die Soldaten stoben auseinander und bildeten eine Gasse um den Neuankömmling durch zu lassen. Lodrik traute seinen Augen nicht als er sah wer vor ihm stand. „Ich hätte es mir denken können. Wer außer euch würde es mit der Stadtwache von Al-Zahbi freiwillig aufnehmen." lachte Itaban und drückte Lodrik an sich. „Ab hier übernehme ich!" sagte er zu dem Hauptmann der Wache. Er befahl Cevh und Shir in den Palast zu bringen und zu versorgen, dann wandte er sich an Lodrik. „Wir müssen dringend reden." 

Lodrik fasste den Samurai hart an der Schulter. „Was ist mit Cevh und Shir? Was hat man ihnen angetan?" Itaban hob beschwichtigend seine Hand. „Beruhige dich. Sie wurden mit Schlafbolzen niedergestreckt. Pfeile mit wachsversiegelten Spitzen, in denen sich ein Schlafmittel befindet. Die zwei werden bald wieder erwachen, mit wahnsinnigen Kopfschmerzen, aber wohlauf." 

Im Palast ließ Itaban den Dunkelritter und den Rotmagier in seine Gemächer bringen. Vanessa, die Zofe der Kaiserin bot an sich um die beiden zu kümmern, doch dies wurde von dem Samurai scharf abgelehnt. Als Lodrik und Itaban allein waren erzählten sie einander was sie wussten. Der Samurai war erschüttert und tief enttäuscht. Die Berichte des Kriegers bestätigten seine Befürchtung: Wanda, das Mädchen dem er am meisten vertraute hatte ihn verraten. Außer ihm war sie die einzige die über die Route der Mithra Bescheid wusste.

Nach einem langem Schweigen wandte sich Itaban dem Krieger zu. „Wir können niemandem vertrauen und müssen äußerst vorsichtig sein. Solange Nette den Aufenthalt der Armeen für sich behält ist ihr Leben sicher. Bis Shir und Cevh erwachen dauert es noch. Du und ich werden in die Stadt gehen und Informationen sammeln und eine Erkundung im Dschungel organisieren. Im Hafen werde ich meine Knappen postieren, sobald die anderen ankommen werden sie in den Palast gebracht." Der Samurai und der Krieger nahmen ihre Waffen und machten sich auf nach Al-Zahbi. 
Raziael/Überarbeitung: Rina Smaragdauge       
Kommentar veröffentlichen