Sonntag, 11. September 2011

Chroniken von Vana'Diel Kapitel 29 ( Wir sind keine Sklaven)

Die Sonne erhob sich aus ihrer nächtlichen wiege, durch das Morgendliche Licht warfen die Hügel lange und kühle Schatten auf die Schlafende Gruppe. Bullwey war der erste, der sich murrend von seinem harten Nachtlager erhob. Er rieb sich den Schlaf aus den Augen, ging zu der noch glühenden Asche und brachte das Feuer wieder in Gang. Khira war die nächste die erwachte, sie sah Bullwey am Lagerfeuer sitzen. Obwohl sie, als Mithra, ein dichtes Fell hatte war ihr kalt und ihre Glieder schmerzten von der Nacht auf dem blanken Boden. Sie musterte den Galka und ohne zu fragen, kauerte sie sich auf seinen Beinen zusammen und kuschelte sich an den sanften Riesen. Bullwey wusste nicht wie er reagieren sollte und ließ sie gewähren.
Einige Minuten später wurden auch die anderen aus ihrem unbequemen Schlaf entlassen, gemeinsam belagerten sie das Feuer und warteten dass die Sonne höher stieg. Kafahlors erklärte dass noch ein Dreitagesmarsch bis zur Tahrongie Schlucht sei, aber dass sie in der nächsten Ebene genug Wild und Wasser finden würden. 


Als der Morgennebel sich aufgelöst hatte, brachen sie ihr Lager ab und marschierten weiter. Nach und nach kamen sie dem Tal näher, die zuvor Felsige Landschafft verwandelte sich in sattes Grün. Hades beschloss auf die Jagd zu gehen, er sammelte einige Steine für seine schleuder und machte sich auf die Suche nach passendem wild. Doch schon nach kurzer Zeit kam er zurück, er berichtete den anderen das sie nicht allein im Tal waren, er hatte die Krallenartigen Spuren von Yagudo entdeckt. Yagudo waren Beastman, sie glichen aufrechtgehenden Raubvögeln, überzogen mit einem dichten Federkleid und Scharfen klauen, statt Flügeln, waren sie boshafter als ihre verwandten, die Orks oder Quadav, und Tausendmal Gefährlicher. Kafahlors hielt es für Ratsam wachsam zu sein und Hügel oder Baumgruppen zu meiden, denn überall könnte ein Hinterhalt lauern. 


Als die Sonne ihren Zenit erreicht hatte, erblickten sie in der Ferne eine Siedlung, Kafahlors war sich sicher diese Ansammlung von Gebäuden noch nie gesehen zu haben. Langsam gingen sie darauf zu, doch je näher sie kamen, umso mehr kam ihnen der Verdacht dass dort etwas nicht stimmte. Die Gruppe stoppte, Lodrik der über gute Augen verfügte konnte jedoch nichts erkennen, außer das dort eine Aufruhr herrschte.
Khira beschwor einen ihrer Dämonen, Carbuncle, Gleich einem Blauen Kaninchen, war er der Meister des Lichtes und verfügte über große Macht. Khira setzte sich im Schneidersitz auf den Boden, sie übergab sich ganz dem Carbuncle. Der Dämon bewegte sich in Richtung des Dorfes, alles was er sah, konnte auch Khira sehen.


Mit monotoner Stimme erzählte Khira was sie sah „ Ich sehe die Einwohner, alles Menschen, Ungefähr  Zweihundert oder Dreihundert"  Khira begann schnell zu Atmen „Es sind Beastman im Dorf, Yagudo,  Zehn an der Zahl, sie bedrohen einem Mann, er steht schützend vor einer Schwangeren Frau, ein Mann in schwarzer Robe redet auf die Beastman und den Mann ein" Khira schwieg einige Sekunden. Dann schrie sie „Die Beastman greifen zu den Waffen" die anderen warteten nicht auf weitere Information, sie rannten los in Richtung des Dorfes.


Als sie die Siedlung erreichten lag der Mann, von dem Khira berichtete er würde eine Frau beschützen, erschlagen am Boden. Der andere Mann in der schwarzen Robe Redete mit erhobenen Armen auf die Bewohner ein. Lodrik hatte bereits seine Grossaxt in den Händen, er Maß den Abstand zu den Beastman, er Sprang, drehte sich einmal um die eigne AXE und schleuderte die Waffe in Richtung der Beastman.
Die Zweihänder Axt rotierte durch die Luft, sie erreichte ihr Ziel und grub sich in den Rücken des Yagudo. Die Wucht mit der die Axt geworfen wurde war so heftig das der Beastman vom Boden abgehoben wurde, gegen den Priester fiel. Der Priester konnte nicht rechtzeitig ausweichen und bekam den gezackten Dolch des Yagudo in den Hals, röchelnd lag der Mann unter dem Beastman.


Als die anderen Vogelwesen bewusst wurde was geschehen war, hatten die Abenteurer bereits den Ort des Geschehens erreicht, Hades von Rosemundt trennte einem Beastman den Kopf ab, Bullwey vollführte einen Dreh kick und zertrümmerte einem anderen den Schnabel. Der Rest der Yagudo war sichtlich Überrascht von dieser Art von Gegenwehr, in ihrer Ratlosigkeit flohen sie. 

Die Bewohner der Siedlung waren erst Sprachlos, dann brach Panik aus. Sie riefen wild durcheinander, das gemischt war von weinendem schluchzen und gebeten. Erst als Khira keuchend angelaufen kam, wurden sie still, es schien als wenn einige von den Dörflern noch nie eine Mithra gesehen hätten. 


Lodrik zog seine Axt aus dem toten Yagudo, mit dem Fuß stieß er den Beastman von dem Priester herunter und untersuchte den Geistlichen, doch der Mann war Tod. Ein alter Mann kniete sich neben den Priester, er überzeugte sich selbst von dessen ableben, dann hob er die Arme zum Gebet „ große Altana, steh uns bei, wir sind verloren" sprach er, dann schaute er Lodrik an" wer soll nun die Beastman besänftigen" Lodrik zog eine Braue hoch „Beastman besänftigen? Was meinst du damit?" Fragte er den alten Mann. 

Der alte Mann, stellte sich als „Brusco" vor und begann zu Erzählen. In der Vergangenheit war diese Niederlassung, für aussätzige angelegt worden. Die Menschen litten an einer Krankheit, die weder durch Magie noch durch Medizin behandelt werden konnte. Eines Tages war diese Krankheit verschwunden, doch wurde den Leuten verboten in Ihre Städte zurück zu kehren. Die Siedlung wurde grösser, von dem was das Land ihnen gab konnten die Anwohner gut Leben. Dann vor fünf Jahren, kamen der Priester und kurz danach die Yagudo.

Der Name des Priesters war Lonso, er konnte mit den Beastman reden, Lonso sagte, wenn wir den Yagudo, einen Teil der Ernte geben würden sie uns in Frieden lassen, doch es dauerte nicht lange und sie begannen Kinder als Sklaven mit zu nehmen, heute wollten sie zum ersten mal eine ungeborenes Entführen.
Lodrik ging zu seinen Kameraden und berichtete was er gehört hatte. Hades nickte „die Dörfler haben mir ähnliches berichtet, doch nur Kinder die zu bestimmten Mondphasen geboren wurden, wenn er Voll war und wenn er nicht zu sehen war" Khira schaute die anderen an und sagte: „ Weissmagie und Schwarzmagie" Bullwey stemmte die Hände in die Hüften "und wie konnten sie das wissen?" wie auf Kommando sagten alle „Der Priester" gemeinsam erkundigten sie sich nach der Behausung des Geistlichen und durchsuchten jeden Schrank und Kiste. 


Khira fand ein Buch in dem jede Geburt und Mondphase eingetragen war, der Letzte Eintrag war, Jonas und Flainate, jedoch ohne Mondphase. Bullwey entdeckte im Boden, ein loses Brett. Er riss einige Bretter heraus und fand eine Truhe die angefüllt war mit, Gold, Silber und Edelsteinen. Mit ihrem Fund gingen sie zu Brusco, der die Einäscherung von Jonas leitete und ein Gebet sprach, das ganze Dorf nahm daran teil. 


Brusco spukte aus „Dieser verfluchte Scharlatan hat uns verraten, unsere Kinder verschachert" Brusco sprach zu den Dörflern und informierte sie was geschehen war. Die Menschen begannen zu Fluchen und riefen, dass sie Fliehen mussten, Panik brach aus. Plötzlich erfüllte ein ohrenbetäubendes grollen die Siedlung. Die Dörfler warfen sich zu Boden und es herrschte ängstliche Ruhe. Hades von Rosemundt ergriff das Wort „ Wo wollt ihr denn hin? Sobald ihr auf offenem Feld seid, werdet ihr zu einer leichten Beute, nicht nur für die Beastman" Ein Mann rief „Die Yagudo werden zurück kommen und Rache nehmen, wir sind keine Krieger, nur einfache Bauern" es erklang zustimmendes Gemurmel.

„Du hast recht" sagte Hades, griff in seine Tasche und holte einen Kieselstein heraus „ doch auch dieser einfache Kiesel ist fähig eine Lawine zu entfachen" er legte den Kiesel in seine Schleuder, einem Stück Leder an dem zwei schnüre geknotet waren. Hades schwang die Schleuder über seinem Kopf, er zeigte auf einen Tonkrug und schleuderte den Kiesel auf den Krug. Der Stein traf sein Ziel, das Gefäß, das aus Daumendicken Ton gebrannt war zerbrach.

Hades richtete sich in seiner vollen Größe auf „Wenn wir zusammen halten, können wir die Beastman Verjagen, wir werden ihnen deutlich machen, das Altana uns nicht geschaffen hat um Sklaven grunzender Beastman zu sein" die Leute brachen in Jubel aus. Die vier Abenteurer verschafften sich einen Überblick, enttäuscht mussten sie feststellen, dass es an allem fehlte. Es gab nicht genug Eisen oder anderes Material, es waren nicht die richtigen Kristalle vorhanden um Waffen oder Schilde herzustellen. Die wenigen Kristalle die zu finden waren wurden benötigt um Arzneien herzustellen. 


Also musste es anders gehen. Die Dörfler wurden Sortiert und im Kampf und der Heilung unterrichtet. Die großen und kräftigen Männer und Frauen, wurden von Bullwey im Faustkampf Trainiert, Lodrik nahm sich den Holzfällern an und lehrte ihnen das Kämpfen mit der Axt. Hades zeigte den Kindern und Jugendlichen, wie man Schleudern und Bolas herstellte und wie sie zu benutzen waren, Khira weihte die Mütter und Jungen Frauen in die Kunst der Kräuterkunde ein.


Kafahlors hatte sich einige Leute heraus gesucht und ließ sie Speere mit Steinspitzen anfertigen, für diese Art von Waffen waren keine Kristalle erforderlich. Die Männer und Frauen trainierten hart, den Kafahlors war ein strenger Lehrer. Einer der Männer zeigte auf den Drachen „kann der nicht einfach die Beastman verbrennen?" fragte er. Kafahlors ging zu seinem Drachen „ Dieser Drache ist nicht einfach ein Haustier, er ist mein Mitstreiter" Kafahlors strich dem Reptil über den schuppigen Kopf „ wir Siegen, weil wir einander beschützen" er ging wieder zu den Lanzenträgern „ und das ist es was ihr auch tun müsst, ihr müsst einander beschützen" Kafahlors Lächelte kurz „und nun weiter" schrie er die Leute an, die zusammenzuckten und sofort ihr Training wieder aufnahmen.


Andere die zu alt oder zu schwach waren um zu Kämpfen, rissen Bretter aus den Häusern um daraus, Tragen und primitive Schilde zu bauen. Das Kirchenhaus, das größte Gebäude in der Siedlung, wurde zu einem Hospital umgebaut. Um die Siedlung wurden Zäune errichtet und Erdlöcher ausgehoben.
Kafahlors hatte seinen Drachen in die Lüfte geschickt, er sollte Alarm geben wenn die Yagudo anrückten. Die Vorbereitungen waren seit drei Tagen im Gange und es gab noch viel zu tun.


Am Abend des vierten Tages ließ der Drache ein lautes grollen ertönen. Hades legte die Hand über die Augen, er schätzte die Anzahl der Gegner auf ungefähr Siebenhundert Beastman. Die Dörfler begannen beten, Lodrik rief den Wachen zu: „sagt allen sie sollen sich bereit machen, es geht los" Hades, Kafahlors, Bullwey, Lodrik und Khira standen zusammen und Sprachen ihr eignes gebet „ Es rufen mich meine Eltern, Es rufen mich meine Brüder und Schwestern, sie rufen mich in die Hallen der Altana, wo die Tapferen Krieger und Magier in alle Ewigkeit Leben" sie nickten sich zu und liefen zu ihren Leuten, der Sturm begann.
Raziael

Kommentar veröffentlichen