Dienstag, 8. Februar 2011

Die Suche nach dir

Ich irre durch die Nacht, ohne Ziel und ohne Hoffnung
Einsamkeit erfüllt mein Herz, Dämonen flüstern mir lügen in mein Ohr
Ich bin bereit aufzugeben und der Dunkelheit zu verfallen
In der Ferne ein licht die Dunkelheit zerbricht
Eine zarte stimme mich ruft „Geb nicht auf und ist der Weg noch so lang"
Die Stimme vertreibt die Kälte aus meinem Herzen
Ich fühle neue Kraft und gehe weiter, das Licht kommt näher
Eine zarte Berührung, eine sanfte Stimme „Ich warte auf dich"
Die Dämonen schreien schmerzerfüllt auf und fliehen
Ein Gesicht, ein Lächeln, die Dunkelheit weicht von mir
Ich schaue dir in deine Augen und nehme dich in meine Arme
Mein suchen hat ein Ende, ich habe mein Ziel erreicht 
Raziael       
Kommentar veröffentlichen