Dienstag, 18. August 2009

Bodyart



Tattoos und was sie für uns bedeuten


Seit einiger zeit ist mir aufgefallen das Tätowierungen oder kurz Tattoos wieder in Mode kommen auf jeden fall an den meisten Sommeranfängen und wenn das Freibad aufmacht. Jeder Teenager der es sich leisten kann oder wo die Eltern viel Verständnis oder ganz einfach eine Vollmacht unterschreiben um ihre Ruhe zu haben kann sich heutzutage ein Tattoo stechen lassen. Ohne über die Folgen nachzudenken oder ohne sich zu informieren wie man ein Tattoo behandeln muss wenn es frisch in der Haut sitzt. Es ist einfach „Cool" die Freunde beneiden einen und die Mädchen schmelzen dahin nur das man so ein cooles Tattoo ein Leben lang mit sich rum trägt wird den meisten mit großem entsetzen erst viel später klar nämlich dann wenn es zu spät ist. Ist ein Tattoo einmal gestochen und verheilt ist es nur mit großer Mühe und noch Größeren kosten wieder weg zu machen den der Geldbetrag für das entfernen ist manchmal so hoch das man sich fünf Tattos der gleichen Sorte hätte stechen lassen können. Nun sicher ist es toll braungebrannt im Freibad oder am Strand seinen Drachen zu zeigen wie er sich aus einem Totenkopf schlängelt oder die schwarze Sonne die den Bauchnabel ziert doch was ist dann wenn der Moment kommt sich für einen Job zu bewerben wenn der Traum vom Bankkaufman zerstört wird weil der Chef seinen Kunden nicht den coolen Drachen zumuten möchte oder die hotelfachfrau die nie etwas bauch zeigen darf. Aber das ist nur die eine Seite dann kommt dazu was einige für , dies ist meine persönliche Meinung, beknackte Motive sich tätowieren lassen Z.B. den Strichcode einer Milchpackung oder den Namen von der Freundin die nach drei Monaten schon wieder Schluss macht oder ganz einfach irgendwelche selbstgemachte Knast tattos in der Hoffnung das andere davon eingeschüchtert sind. Dan sind da noch die Art von Motiven die viele sich stechen lassen nur weil andere das auch haben und sich eine eigne Bedeutung ausdenken Z.B. die" drei Punkte zwischen Zeigefinger und Daumen" einige sagten mir es währe das Zeichen für „Liebe, Glaube und Treue" oder einfach die Antwort „Keine Ahnung". Nun diese drei Punkte sind in der Tat ein Knasttattoo nämlich als Zeichen für „Nichts sehen, Nichts hören und bedingungslose Gehorsamkeit" dieses tattoo bekam man nicht einfach so man musste es sich schon verdienen. Mit diesem Artikel möchte ich niemand von einem Tattoo abraten nein ganz und gar nicht den ich habe selbst sieben Tattoos auf meinem Körper. Worauf ich aufmerksam machen möchte ist: Bevor jemand sich ein Tattoo setzen lässt sollte er lange darüber nach denken den wie ich am Anfang schon sagte man hat es ein Leben lang. Sollte jemand sich doch für ein tattoo entscheiden habe ich ein paar einfache Ratschläge : Geh nicht zum erstbesten Tattooshop sprich mit den Inhabern es sollte eine Sympathie vorhanden sein zwischen Tätowierer und Kunden auch wenn es etwas teurer sein sollte, Schau dir die Motive gut an informiere dich über dessen Herkunft und Bedeutung, Ein frisches Tattoo muss gut gepflegt und sauber gehalten werden den am Anfang ist es eine Wunde lass dich am besten von deinem Tätowierer beraten und zu guter letzt denke gut nach welchen Beruf du erlernen willst wenn du mit Kunden zutun hast währe ein Tattoo nicht sehr vorteilhaft.

Kommentar veröffentlichen